Foto: Monkey Business Images/Shutterstock

Die Mut-Mach-Seite

zum Buch

 

 

 

Mit dem Blick auf die Ressourcen

In meiner Beratungspraxis begegnen mir sehr häufig Menschen, die die Diagnose Leichte kognitive Störung (MCI) oder beginnende Demenz selbst erhalten haben. Seit 2015 begleite ich Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Gesprächskreisen.

Sie sprechen über Ihre Situation und über Veränderungen im Alltag. Sie lernen voneinander und machen sich Mut.  Leider findet man solche Gruppen nur an wenigen Orten.

Für alle anderen Interessierten gibt es nun diesen Ratgeber mit den besten Tipps für einen gelingenden Alltag. Die persönlichen Erfahrungen der Teilnehmer des Radebeuler Kreises sind an vielen Stellen mit in das Buch eingeflossen.

Gut verständlich erklärt

Wer sich über die eigene Erkrankung informieren will, sollte nicht nur Bücher finden, die letztendlich doch für die Angehörigen geschrieben wurden. Mit dieser Diagnose brauchen Sie ein Buch, dass Sie selbst anspricht – ehrlich und ermutigend. Hier ist es!

Weil Sie die beste Behandlung verdient haben

Spricht Ihr Arzt noch mit Ihnen? Oder doch nur mit Ihren Angehörigen? Informieren Sie sich in leicht verständlicher Sprache über die Erkrankung – von einer Leitlinien-gerechten Diagnostik bis hin zu den wirksamsten Therapien.

Damit im Alltag alles glatt geht

Was funktionieren soll, muss einfach sein! In diesem Buch stehen Normalität und Kontinuität des Alltags im Vordergrund. Mit vielen Tipps für alle Lebensbereiche – von praktischen Merkhilfen über das Thema Autofahren bis hin zum Gespräch mit Ehepartnern, Kindern oder Nachbarn.

 

 

 

Informationen zum Buch und Leseprobe

 Erfahren Sie mehr über das Buch und erhalten Sie einen Auszug aus Kapitel 9

„Wie Sie gute Beziehungen zu anderen Menschen pflegen“

{

Ich mag den Titel sehr. Es hat mich gleich an das Erdbeertortenessen mit meinem Bruder erinnert, bei dem seine Krankheit ganz außen vor war und gar nicht darüber geredet wurde. Das Leben ist so vielschichtig und so viel mehr als nur die Krankheit, die der Mensch hat.

Ina Kositzki

Das sind die neuen Lesens-Wert-Artikel

Der richtige Weg zur Diagnose

Der richtige Weg zur Diagnose

Foto: Monkey Business Images/Shutterstock.com Was Ihnen das Internet, ein Test in Zeitschriften und Ihre alte Nachbarin über Ihre Krankheiten nicht sagen können Eine Demenz-Diagnose kann man nicht eben mal durch den Test in einer Zeitschrift erstellen. Und auch die...

Autofahren trotz Demenz – (Wie) Geht das?

Autofahren trotz Demenz – (Wie) Geht das?

Worauf Sie achten sollten, wenn Sie weiterhin hinterm Steuer sitzen   „Ja, darfst Du denn jetzt überhaupt noch Auto fahren?“ Diese Frage stellen sich viele Menschen nach der Diagnose selbst. Noch viel öfter hören sie die Worte von anderen. Doch die Frage...

Für Sie: Kostenlose Checkliste zur Einschätzung der Fahrsicherheit

Gern sende ich Ihnen regelmäßig meine besten Tipps und interessante Neuigkeiten zu. Dazu gibt es ein PDF mit 16 Punkten zur Einschätzung der Fahrsicherheit, dass Sie so oft ausfüllen können, wie Sie möchten.

Füllen Sie dafür das nebenstehende Anmeldeformular aus.

Bleiben Sie gut informiert
Der Newsletter erscheint ein- bis zweimal im Monat.
Ich informiere Sie über neue Blogartikel, Neuigkeiten aus Forschung und Gesellschaft, Angebote und Veranstaltungen. Wenn Sie keine Informationen mehr erhalten möchten, können Sie sich jederzeit mit einem Klick wieder abmelden.

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .